Schulprogramm der HTL Anichstraße


I. Leitbild der HTL

Was bieten wir?
Einerseits vermitteln wir in den vier Höheren Abteilungen - Elektronik, Elektrotechnik, Maschineningenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen - eine fünfjährige Berufsausbildung mit ausgezeichneten Berufschancen sowohl im Wirtschaftsraum Tirol als auch EU-weit. Nach dreijähriger facheinschlägiger Berufspraxis kann der Ingenieurtitel beantragt werden.
Andererseits schließen unsere Schülerinnen und Schüler mit der Reife- und Diplomprüfung ab, die zum Studium an jeder Universität und Fachhochschule berechtigt, wobei Fachhochschulen teilweise eine Reduzierung der Regelstudiendauer gewähren.

An den Fachschulen (Elektronik und Elektrotechnik) bilden wir in 4 Jahren Fachkräfte mit einer starken Praxisorientierung aus. Der Fachschulabschluss stellt einen direkten Einstieg ins Berufsleben als Techniker oder Technikerin dar und bietet darüber hinaus eine qualifizierte Ausgangslage für spätere Fort- und Weiterbildungen (Erleichterter Zugang zur Werkmeisterprüfung, Berufsreifeprüfung, Unternehmensprüfung etc.).

Was leisten wir?
Neben Allgemeinbildung mit Fremdsprachen, Geschichte und politischer Bildung, Deutsch und Kommunikationstraining, naturwissenschaftlichen Fächern sowie Wirtschaft und Recht stellen Fachtheorie und Fachpraxis weitere Säulen unserer Ausbildung dar. Der Theorieunterricht wird unterstützt durch selbstständiges Arbeiten in Kleingruppen in Labors und Werkstätten bei stetig wachsenden Schwierigkeitsgraden der Aufgabenstellungen.
Die Verwendung des Computers als Werkzeug ist ebenso selbstverständlich wie der Einsatz modernster Laborelektronik und Software.
Ständige Kontakte mit Partnerfirmen aus Gewerbe und Industrie sichern eine Ausbildung auf dem neuesten Stand der Technik. Die Diplom- und Abschlussprojekte unserer Schülerinnen und Schüler bilden die ideale Vorbereitung auf die Berufswelt.
Abgerundet wird das theoretische Wissen durch intensive Fachpraxis. Somit sind die Absolventinnen und Absolventen in verschiedensten Berufsfeldern sehr flexibel einsetzbar.
Was ist uns wichtig?
Gemeinsam mit den Eltern begleiten wir die Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler zu verantwortungsbewussten jungen Erwachsenen. Wir sind bemüht, die Qualität der Ausbildung zu sichern und erwarten uns entsprechende Leistungsbereitschaft. Respektvoller und wertschätzender Umgang in der Schulgemeinschaft sind uns ebenso ein Anliegen wie Freude bei der Arbeit und Humor.


II. Konkrete Ziele

Für die kommenden Schuljahre nehmen wir uns die untenstehenden drei konkreten Ziele für die Umsetzung vor.
  • Schnittstellen mit den Zubringerschulen
    Ziel                  
    Die auf fachlichen Mängeln beruhenden Umstellungsschwierigkeiten sollen vermindert werden.
    Der Kontakt mit den Zubringerschulen und den zuständigen Lehrerinnen und Lehrern soll verbessert werden.
    Maßnahmen             
    Seminare zwischen den Fachkolleginnen und Fachkollegen der Zubringerschulen (HS, GYM) und unseren Lehrerinnen und Lehrern werden organisieren, um die Anforderungen zu diskutieren (v.a. MAM, D, E) und abzustimmen.
    KriterienDie hohe Ausfallrate in den Kernfächern Mathematik etc. wird vermindert.
    Evaluations-MethodeVergleich der Statistik in den ersten Klassen. Befragungen der unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer.

  • Sauberkeit
    ZielWir wollen für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer einen angenehmen und folglich sauberen Lebens- und Arbeitsraum.
    Maßnahmen            
    Lehrerinnen und Lehrer, die Gangaussicht haben, achten auch auf die Sauberkeit in den Klassen des Aufsichtsbereiches.
    Die Schulordnung soll im Hinblick auf Sauberkeit überarbeitet werden. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Reinigungsfirma sollen in den Planungsprozess eingebunden werden.
    Eine Klassenordnerliste soll in jeder Klasse aufgehängt werden und im Intranet zugänglich sein.
    Das Konzept der „selber reinigenden Klassen“ soll weiter ausgebaut werden.
    KriterienAnzahl der „selber reinigenden Klassen“ erhöht sich.
    Beschwerden über mangelnde Sauberkeit nehmen ab.
    Evaluations-MethodeMindestens einmal im Monat wird ein Kontrollgang durch die Schule von der Direktion organisiert.

  • Gemeinsame Schule
    ZielEinheitliches Erscheinungsbild der Schule nach außen.
    MaßnahmenCorporate Design – gemeinsames Schullogo mit Briefpapiervorlagen, Visitenkarten, Namensschildern usw. wird entwickelt.
    Neu gedruckte Prospekte werden im gemeinsamen Schuldesign gedruckt.
    Gemeinsames Plakat für die Schule wird in Auftrag gegeben.
    KriterienInformationsgrad der Bildungsberater an den Zubringerschulen etc. wird verbessert.
    Evaluations-MethodeBefragung